Klassisches Thunfisch/Thon Sandwich Rezept

Dieses klassisches-thon-sandwichRezept ist das eigentliche Grundrezept – die meisten anderen sind (mit wenigen Ausnahmen) Variationen davon. Aus diesem Grund wurde jeder Arbeitsschritt im Detail beschrieben, damit bei den anderen Thonsandwichrezepten hier hin verwiesen werden kann. Mit 5 Minuten ist die Zubereitungszeit ausserdem sehr kurz, da alle Zutaten gekauft werden. Hat man mehr Zeit zur Verfügung kann zum Beispiel die Mayonnaise oder das Brot selber gemacht werden. Auch sehr lecker ist ein selber gebratener Thunfisch als Grundzutat.

Zutaten

Eine Tomate

Eine Tomate

Ein kleines Pagnol oder Baguette

Pagnol oder Baguette

Eine Büchse Thunfisch

Eine Büchse Thunfisch

Einige Blätter Eichblattsalat

Einige Blätter Eich- blattsalat

1 Kaffeelöfel Kapern

Ein Kaffeelöffel Kapern

120g Mayonnaise

120g Mayonnaise

120g Mayonnaise

Eine rote Zwiebel

Zubereitung

Als erstes schält man die rote Zwiebel.zwiebel-zerkleinert Selbstverständlich kann alternativ auch eine weisse Zwiebel genutzt werden. Nach dem Schälen halbiert man sie und würfelt die eine Hälfte so klein wie möglich. Die andere Hälfte wird nur grob gewürfelt. Dies sorgt dafür, dass sich zum einen das Zwiebelaroma im Thonmousse gut verteilen kann, aber gleichzeitig geht die Bissfestigkeit nicht verloren. Dann nimmt man eine mittelgrosse Schale und sammelt darin die Zwiebelwürfel. In diesem Rezept wird Thunfisch aus der Dose verwendet – daher wird nun die Thondose geöffnet und das Wasser oder das Öl (je nach Vorliebe) aus der Büchse entfernt.

Bitte beachtet, dass das Öl aus der Büchse nicht einfach in den Ablauf geleert werden sollte. Das Öl verändert ansonsten im Ablaufsiphon, in der Schmutzwasserleitung oder spätestens in der Kanalisation seine Konsistenz und bildet zusammen mit den Inhaltsstoffen des Abwassers zähe Stoffe, welche dazu führen, dass sich der Durchmesser der Leitungen verkleinert. Früher oder später gibt es dann Verstopfungen.

Nachdem zwiebel-thunfisch-kaperndas Öl oder Wasser der Thunfischbüchse abgeleert wurde, gibt man den Thon in die Schale zur zerkleinerten Zwiebel.

Die Kapern sind in der Regel in einer Mischung aus Branntweinessig, Wasser und Salz eingelegt. Dies gibt ihnen einen sehr starken (aber auch leckeren) Geschmack. Damit die Kapern nicht das ganze Thonmousse mit Ihrem Geschmack überdecken, nimmt man Haushaltspapier und tupft sie leicht ab. Am Besten geht das, indem man ein Stück Haushaltspapier auf der Küchenablage ausbreitet und mit einem Kaffeelöffel eine kleine Portion der Kapern auf das Haushaltspapier schöpft. Die Kapern werden nun auch in die Schüssel gegeben.

Im Anschluss misst man die Mayonnaise ab. Dabei kann die Menge nach Augenmass und den eigenen Geschmacksvorlieben abgemessen werden.

Nun mischt man alle Zutaten in der Schüssel ganz leicht mit einer Gabel. zwiebel-thunfisch-kapern-mayo-paprika-salzMischt man zu stark, entsteht eine Masse ohne Bissfestigkeit. Zum Schluss rundet man das Thunfischmousse noch mit Gewürzen nach seinem Geschmack ab. Empfehlenswert ist sicherlich Paprika, Salz und Pfeffer. Aber auch Schnittlauch kann eine aromatische Ergänzung sein.

In einem nächsten Schritt schneidet man das Brot der Länge nach auf. Wer gerne backt, kann das Brot selber machen. Ansonsten weicht man auf ein Pagnol oder Baguette aus. Im Titelbild sieht man ein Thonsandwich mit Pagnolbrot.

tomaten-thonmousseBeide Seiten des Brots werden nun mit der Thunfischmasse bestrichen. Darauf werden in Scheiben geschnittene Tomaten gelegt. Vom roten Eichblattsalat zupft man nun einige Blätter ab und reinigt die Blätter mit Wasser (Salatblätter unbedingt gut abtropfen!). Der Eichblattsalat wird dann über die Tomaten und darüber die obere Brothälfte gelegt. Voila!

Hier noch weitere Fotos des fertigen Sandwichs:

klassisches-thon-sandwich thunfisch sandwich von oben
Thunfischsandwich von der Seite aufgeschnittenes thonsandwich

[Buch] Auf die Hand von Stevan Paul

Im auf-die-hand_vorderseiteBuch „Auf die Hand – Sandwiches, Burger & Toasts – Fingerfood & Abendbrote“ gibt es zwar kein Thunfischsandwichrezept, jedoch eine Burgeridee.

Auf Seite 95 findet man das Rezept zum Burger Shiso-Style. Shiso ist dabei ein Blattgewächse, welches man meistens in einem Asialaden findet und ein Minzenaroma hat.

Der Burger wird anstatt wie üblich mit Fleisch mit Thunfisch Patties (Mix von Thunfischfilet in Sushi-Qualität, Zwiebeln, Salz und Pfeffer) gemacht.

Jedem Liebhaber von Fingerfood kann dieses Buch empfohlen werden. Wir durften im Februar 2016 sogar den Buchautor, Stevan Paul, interviewen. Das Interview gibt es am Seitenende.
auf-die-hand_rueckseiteauf-die-hand_seitenansichtauf-die-hand_auszug

Buchtitel Auf die Hand – Sandwiches, Burger & Toasts – Fingerfood und Abendbrote
Autoren Stevan Paul und Daniela Haug
Seitenanzahl 287
Anzahl Thonrezepte 1
ISBN 3850338126
Verlag Brandstätter Verlag
Erscheinungsdatum Oktober 2014

Stevan Paul ist einer der beliebtesten Foodwriter im deutschsprachigen Raum. Seinen Foodblog NutriCulinary.com lesen monatlich bis zu 30’000 Personen. Neben seinem Blog veröffentlicht er in diversen Magazinen und Zeitungen wie «Süddeutsche Zeitung», «Effillee» oder «Sehnsucht Deutschland» regelmässig Artikel. In Kürze erscheint nach den Bestsellern «Auf die Hand» (2014) und «Heute Koch ich, morgen brat ich» (2015) sein neustes Kochbuch «Open Air – das Festival und Campingkochbuch». Wir durften Stevan einige Fragen stellen:

Lieber Stevan, vielen Dank das du dir die Zeit für ein kurzes Interview nimmst. Wie würdest du deine Kochbücher in wenigen Sätzen beschreiben?
Mir ist wichtig, das meine Kochbücher Geschichten erzählen und über eine reine Rezeptsammlung hinaus Mehrwert und Erhellendes bieten. Bei den Rezepten liegen Schwerpunkte auf der Machbarkeit, alltagstauglich und ohne Hürden nachkochbar, sollen meine Rezepte sein, dabei dennoch kreativ und mit „Aha!-Moment“.

Die Rezepte werden jeweils immer von Daniela Haug atemberaubend bebildert. Wie funktioniert eure Zusammenarbeit?
Daniela Haug ist eigentlich Reportage-Fotografin und auch da ging es mir ums erzählen um den Mehrwert, also Reportagenfotografie in eine Kochbuch zu integrieren. Mittlerweile haben wir vier Kochbücher miteinander gemacht und „Open Air, dass am Montag (15.02.) erscheint ist unsere wohl bislang aufwendigste Zusammenarbeit. Wir sind mit dem Bulli einmal durch Europa, haben Festivals besucht und überall live gekocht, mit den Menschen die wir trafen, mit Musikern , auf festivals und Campingplätzen. So ist unser Campingkochbuch auch ein Panoptikum der europäischen Festivalkultur.

In deinem Kochbuchbestseller «Auf die Hand» veröffentlichst du spannende Portraits einer neuen Generation von Streetfoodköchen und -köchinnen. Wie bist du an Sie herangetreten?
Als wir im Winter 2013 mit dem Buch begann steckte Streetfood noch in den Kinderschuhen, darum haben wir im Buch überwiegend die ersten Pioniere der neuen deutschen Streetfoodbewegung portraitiert, aus der Markthalle Neun in Kreuzberg und konnten so die Anfänge portraitieren. „Auf die Hand“ gilt heute als „ die Streetfood-Bibel“ und das freut uns sehr, darauf sind wir stolz.

Welches sind deine absoluten Rezeptfavoriten?
Zur Zeit sind das die Grillrezepte aus „Open Air“, ich war selbst ganz begeistert, was auf einem kleinen Campingdill alles möglich ist, von feurigen Halloumisticks, über halbe Grillhähnchen bis zum Pulled-Chicken-Burger mit hausgemachtem Paprikaketchup.

Im Frühjahr 2016 erscheint dein neues Buch «Open Air» – was erwartet deine Fans im neuen Buch?
Das Buch versammelt meine Erfahrungen aus bislang zwanzig Jahren Campingküche: Packlisten und Anleitungen helfen bei der Vorbereitung und individuellen Planung der nächsten Tour. In sechs Wissenskapiteln geht es u.a. um die sinnvolle Outdoorküchen-Ausstattung, spezielle Kühltechniken und den richtige Umgang mit Gaskocher und Grill. Über 100 Rezepte für jede Ausstattung und Gelegenheit finden sich im Buch, immer ist auf eine Blick zu erkennen, was gut vorbereitet werden kann und was schnell frisch zubereitet ist. Viele Rezepte sind zudem mit individuellen Tipps zu Haltbarmachung, Transport und Lagerung versehen, zu beinahe allen Rezepten mit Fisch und Fleisch gibt es zusätzlich vegetarische und/oder vegane Alternativen.

Vielen Dank für deine Zeit! Gerne machen wir auf den Buchtrailer des neuen Buches von Stevan Paul auf Youtube aufmerksam:

Das Interview wurde am 09.02.2016 durchgeführt.

Was kostet Dosenthunfisch?

Thon dosenthunfischaus der Dosen gibt es in vielen Preiskategorien und wie bei vielen anderen Nahrungsmittel auch hat Qualität Ihren Preis. Die untenstehende Tabelle gibt einen groben Überblick über die unterschiedlichen Qualitätsstufen.

Durch Klicken auf eine Spalte in der Tabelle, zum Beispiel auf „Preis pro 100g“, kann die Tabelle nach diesem Wert sortiert werden.

Um ein Bild der entsprechenden Büchse zu sehen, einfach auf den Namen klicken. Es öffnet sich dann ein neues Fenster mit dem Produktbild.

NameProduzentKaufortÖl/WasserFischartPreis pro 100g
rio-mare_tonno-al-naturale_migrosRio mareMigrosWasserEuthynnus (Katsuwonus) pelamisFr. 3.39
rio-mare_tonno-all-olio-di-oliva_migrosRio mareMigrosOlivenölEuthynnus (Katsuwonus) pelamisFr. 3.65
rosa-thunfisch_sojaoel_migrosMigrosMigrosSojaölEchter Bonito (Katsuwonus pelamis)Fr. 1.23
Rosa ThunCoopCoopWasserFr. 1.25
Rosa ThunCoopCoopSonnen- blumenölFr. 1.25
Thon Blanc EntierSerratsCoopOlivenölFr. 3.57
Orian ThonCoopOlivenölWeisser ThunfischFr. 2.88
rosa-thunfisch_salzwasser_migrosMigrosMigrosWasserFr. 1.23
albo_weisser-thunfisch_migrosMigrosOlivenölWeisser ThunfischFr. 3.01

(Stand 01.01.2016, Alle Angaben ohne Gewähr)

Es bleibt wichtigerweise anzumerken, dass sich die Angaben betreffend Preis pro 100g auf das Nettogewicht der Dosen bezieht. Das Abtropfgewicht, d.h. das Gewicht nach Entfernung des Öles oder des Wassers, ist jeweils geringer.

Bildquellen

Abbildungen mit Kaufort Migros wurden von LeShop.ch zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank!

Wieviel Thunfisch/Thon ist in einer Dose

Alle Thunfisch- und Thondosen sind mit einer Flüssigkeit gefüllt. Dabei werden verschiedene Öle wie Sonnenblumenöl, Sojaöl oder Olivenöl oder aber auch Wasser (Salzwasser) genutzt. Für das perfekte Sandwich wird diese Flüssigkeit meistens abgeleert (das Öl kann zum Beispiel für eine selbergemachte Mayonnaise genutzt werden). Dadurch stimmen die auf der Verpackung angegebenen Nettogewichte nicht mehr. Hier daher eine Tabelle mit dem Abtropfgewichten:

NameProduzentKaufortNettogewichtAbtropfgewicht
Tonno al NaturaleRio mareCoop160 Gramm112 Gramm
Tonno all'Olio di OlivaRio mareCoop160 Gramm104 Gramm
Rosa Thunfisch (Sojaöl)MigrosMigros200 Gramm155 Gramm
Rosa Thun (Wasser)CoopCoop200 Gramm155 Gramm
Rosa Thun (Öl)CoopCoop200 Gramm155 Gramm
Thon Blanc EntierSerratsCoop270 Gramm210 Gramm
Rosa Thunfisch (Wasser)MigrosMigros200 Gramm155 Gramm
Weisser Thunfisch (Öl)Migros
Orian Thon (Öl)Coop120 Gramm

(Stand: 01.01.2016, Alle Angaben ohne Gewähr)

Wieviele Kalorien hat ein Thunfischsandwich

Leider Thunfischsandwich von der Seitesind die Sandwiches eine absolute Kalorienbome – aber wie schlimm ist es wirklich? Auf Basis von unserem klassischen Rezept (siehe auch Bild) ergibt sich folgende Bilanz:

Brot (ca. 100g) – 350 Kcal
Thunfisch in Öl aus der Büchse (ca. 150g) – 260 Kcal
Tomate (ca. 50g) – 10 Kcal
Zwiebel (ca. 40g) – 15 Kcal
Kapern (ca. 10g) – 5 Kcal
Salat (ca. 30g) – 5 Kcal
Mayonnaise (ca. 120g) – 880 Kcal

Total: 1’525 Kcal

Der Kalorienbedarf von Mann und Frau liegt je nach Alter, Gewicht und körperliche Tätigkeit zwischen 2’000 Kcal bis 3’000 Kcal. Ein Thonsandwich deckt also mindestens 50% des gesamten täglichen Energiebedarfs mit einer Mahlzeit ab.

Thunfisch während der Schwangerschaft

Währendmaternity is love der Schwangerschaft muss man insbesondere bezüglich Fisch oftmals grösste Vorsicht walten lassen. Der Frage ob während den knapp 40 Wochen und der anschliessenden Stillzeit unbedenklich Thunfisch (Euthynnus) gegessen werden darf, geht dieser Beitrag nach.

Thunfischkonsum ausserhalb der Schwangerschaft

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) hat alle Lebensmittel im DGE-Ernährungskreis in 7 Gruppen eingeteilt. Bezüglich Fisch gilt für eine reichhaltige Ernährung, dass wöchentlich 1 Portion fettarmer Seefisch (zwischen 80 bis 150 Gramm) und 1 Portion fettreicher Seefisch (ca. 70 Gramm) konsumiert werden sollte. Der Thunfisch gehört zu den fettreichen Fischen, da er pro 100 Gramm essbaren Anteil knapp 15 Gramm Fett hat [1]. Das Österreichische Bundesministerium für Gesundheit empfiehlt ebenfalls 1-2 Fischportionen pro Woche, wobei fettreiche Fische zu bevorzugen seien. Und auch das Bundesamt für Gesundheit der Schweiz ratet für die Zufuhr von N-3- und N-6-Fettsäuren (= langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren) zu ein bis zweimal Fisch pro Woche [2].
Zusammenfassend lässt sich also festhalten, dass der Thunfischkonsum ein wichtiger Bestandteil der allgemeinen Ernährung sein sollte und unbedenklich zweimal in der Woche konsumiert werden darf.

Thunfischkonsum während der Schwangerschaft und Stillzeit

Langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Der Konsum dieser Fettsäuren, welche vorallem in fettreichen Fischen wie Thunfisch und Lachs vorhanden sind, ist von besonderer Bedeutung während der Schwangerschaft und für die Entwicklung des Kindes. Die langkettigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren haben einen positiven Effekt auf die Dauer der Schwangerschaft – der Bedarf des Kindes im Mutterleib an den Fettsäuren ist circa 50 Miligramm bis 60 Miligramm pro Tag. Um diesen Bedarf zu decken empfiehlt der Expertenbericht der Eidgenössischen Ernährungskommission vom Jahr 2006 den Konsum von bis zu 300 Gramm an fettreichem Fisch. Gewisse dieser Fischarten können aber durch unerwünschte chemische Substanzen (siehe unten) ein gewisses Risikopotential in sich tragen.

Gefahren

Gesundheitliche Bedenken während der Schwangerschaft ergeben sich in der Regel nicht durch den Thunfisch selber, sondern durch unerwünschte chemische Substanzen wie Antibiotika, Pflanzenschutzmittel oder auch Schwermetalle wie Blei, Cladmium oder Quecksilber, welche sich im Fleisch ansammeln können [1]. Während der Stillzeit können zusätzlich Organochlorpestizide (Schädlingsbekämpfungsmittel) und bromierte Flammschutzmittel über die Muttermilch in das Kind gelangen. Bromierte Flammschutzmittel sind chemische Stoffe, welche diversen Produkten wie zum Beispiel Textilien zugefügt werden, damit diese schwerer brennbar sind; es kann bei der Entsorgung dieser Produkten dann vorkommen, dass diese Mittel dann Gewässer kontaminieren und so in das Thunfischfleisch gelangen.

Quecksilber

Die chemische Abkürzung für Quecksilber ist Hg und für Methylquecksilber Methyl-Hg. Der schweizerische Grenzwert für Methyl-Hg liegt bei 1mg pro Kilogramm Raubfisch. Da bei Thunfischen aus der Dose oftmals andere Speziesarten und kleinere Fische verwendet werden, enthält Dosenthunfisch in der Regel weniger Methyl-Hg. Das Bundesamt für Gesundheit in der Schweiz hat im Jahr 2006 mitgeteilt, dass die durchschnittliche Aussetzungsgefahr an Quecksilber als eher unbedenklich einzustufen ist.
Für schwangere Frauen kann jedoch eine Gefährdung aufgrund der Werte bestehen und es werden daher andere Empfehlungen abgegeben.
[1].

Empfehlungen zum Thunfischkonsum während der Schwangerschaft

Das Bundesamt für Gesundheit (Schweiz) empfahl im Jahr 2006 und 2008 den folgenden Thon- und Thunfischkonsum:
– Thon aus der Büchse: Maximal viermal wöchentlich 130 Gramm
– Frischer Thunfisch: Maximal einmal wöchentlich 130 Gramm
Konsumiert sollten möglichst fetthaltige aber Methylquecksilberarme Fische wie Forellen, Rotbarsch, Felchen und Sardinen werden (1-2 Portionen pro Woche). [1], [10]

Die britische Food Standard Agency empfahl im Jahr 2004/2005:
– Konserventhunfisch: Höchstens 560 Gramm pro Woche
– Thunfischsteak: Höchstens 280 Gramm pro Woche

Die Food and Drug Administration (USA) empfahl:
– Thunfisch-Steak: Höchstens 175 Gramm pro Woche (eine Portion)
– Keine Empfehlung bezüglich Thon aus der Dose [7]

Das Bundesamt für Risikobewertung (Deutschland) empfahl im Jahr 2008, auf den Konsum von frischem Thunfish und Konserventhon während der Schwangerschaft zu verzichten. Der Konsum von 80 Gramm Thunfischkonserve würde den Provisional Tolerable Weekly Intake Wert (PTWI-Wert) von Quecksilber einer 60 Kilogramm schweren Frau bereits zu 80% ausschöpfen. [9]

Die Europäische Kommission empfahl im Jahr 2004:
– Wöchentlich nicht mehr als 2 Thunfischportionen (keine Mengenangabe) [8]
[1], [3], [4], [5], [6], [7], [8]

Quellen

[1] Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit – Gefahren für Mutter und Kind? Expertenbericht der Eidgenössischen Ernhrungskommission für eine optimale Ernäährung von Mutter und Kind – Bundesamt für Gesundheit, Schweiz. Publiziert am 13.07.2007. Diese und weitere Publikationen vom Bundesamt für Gesundheit sind hier zu finden.
[2] Aktuelle Ernährungsempfehlungen – Sechster Schweizerischer Ernährungsbericht – Bundesamt für Gesundheit
[3] Opinion of the scientific panel on contaminants in the food chain (…), EFSA Journal 2005
[4] Advice on fish consumption, 2004, SACN
[5] FSA issues new advice on oily fisch consumption, 2004, FSA
[6] Agency updates advice to pregnant and breast-feeding women on eating certain fish, 2003, FSA
[7] Overview of the draft FDA/EPA methylmercury consumer advisory, 2003, FDA/EPA und What you need to know about mercury in fish and shellfish, 2004, FDA/EPA
[8] Methylmercury in fish and fishery products, 2004, EC
[9] Stellungnahme Nr. 041/2008 des Bundesamt für Risikobewert (Deutschland) vom 10.09.2008 mit dem Titel „Verbrauchertipp für Schwangere und Stillende, den Verzehr von Thunfisch einzuschränken, hat weiterhin Gültigkeit“. Die ganze Stellungnahme ist hier zu finden.
[10] Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit, Bundesamt für Gesundheit, Dezember 2008. Die komplette Broschüre gibt es hier.

Bildquellen

„Maternity is Love“ von Romolo Tavani, erworben als XS Standardlizenz über Fotolia.com

Disclaimer: Dieser Artikel wurde ausführlich recherchiert und jeweils mit Quellen unterlegt. Unabhängig davon wird für keine der getroffenen Aussagen, sofern Sie überhaupt vom Autor stammen, eine Haftung übernommen. Allfällige wissenschaftliche Erkenntnisse, veränderte Empfehlungen der Länder oder Wissensstandsveränderung seit der Publikation der Quellen wurden nicht berücksichtigt.